September

Bitte auf Schonzeiten achten

Aal
tagsüber tief und nachts flach
Mit Tauwurm: entweder ganzaufgezogen
oder einzelne Stücke auf dem Haken (Duftwolke)
Wenn mit Köderfisch geangelt wird, dann den Haken
am Schwanz
befestigen, oder aus dem Maul schauen lassen
(dann natürlich mit der Ködernadel aufziehen).
Anschlagen erst wenn der Aal wieder stehen bleibt.
Bestes Wetter: schwül, feucht, kein oder nur bisschen Wind
und bedeckter Himmel. Noch besser nach einem Gewitter
Bei Hochwasser ist ein Erfolg auch am Tage fast garantiert!
Zu Hause bleiben: bei Vollmond und klarem Himmel

Rapfen
Mit der Spinnrute in strömungsstarken Bereichen oder Buhnenfelder fischen.
 Im Prinzip ganz einfach - Rapfen rauben viel an der Oberfläche
Daher Augen auf und Spinner der Größen 3-5 testen.

Dorsch
Nur vom Kutter aus

Hecht
generell Beißzeiten: früh am Morgen 
 in den Boddengewässern auf Rügen
in Tiefen ab 3 - 6 m.

an allen anderen Gewässern gilt
Spinner, Blinker oder Köderfisch an der Pose

Schleie
Mistwürmer oder Maden
Erde und Würmer vom Komposthaufen pur anfüttern
Sehr gute Duftwolke
Ansonsten zählt:
Köder: Weißbrot, Brotkrusten, Teig, Süßwassermuscheln, Maden oder Mais-Made.
Wetter: schwacher Wind, bisschen bewölkt, feiner Regen
Ort: im Schatten von Bäumen "Schleien-Straße"
Weiten: Nahbereich = Wagglerposen (1 - 5 g mit kräftiger Färbung der Spitze),
weitere Entfernung = Futterkorb mit Bibberspitze- nach dem ersten Biss,
Futterkorb durch ein kleines Birnenblei (max.20 g) ersetzen.
Schnur: 0,15 - 0,23 Monofile
Haken: Mistwürmer:10 - 12, Tauwurm: 6 - 10, Mais: 10 - 12 (1- 3 Stk)
Weißbrot: 8 - 10 oder auch 12, Brotkruste: 6 - 8 oder auch 10,
Teig: 6 -8 (Die Hakenspitze muss frei bleiben), Maden: 10 - 12 (2-3 Stk),
1 Made + Brotkruste: 8 - 10, Muschelfleisch: 6 - 8 oder auch 10
(Das Muschelfleisch kannst du auch anbinden)
Beißzeiten: früh morgens bis Sonnenaufgang oder abends 1-2 Stunden, 
noch besser vor oder nach einem Gewitter

Barsch
Spinnrute (15 - 50 g) - keine Angst, ihr wollt doch auch "Große" fangen!
Köder: Spinner (um die 6-9 g) mit doppeltem Spinnerblatt
Der Drilling kann ruhig größer sein.

Meerforelle
Wichtig: Windrichtung -  Nord, Nord-Ost oder Nord-West
 mit Stärke ab 7 dann bleibt Zuhause - Keine Chance!

Köder: Hansen Flash, Hansen Fight und Gladsax oder auch Snaps (16, 20 - 28 gr.) bzw.  Fliege
Methoden:  Sbirolino (Vorfach mind. 2 m besser sind 3 m)
Beißzeiten: früh morgens oder ab Dämmerung.
 *  *  *Mit dem Hansen-Flash in: silbrig-grün oder grün-gelb mit silberner Reflexfolie
Hansen Fight auch in blau/grün - silber oder messing bzw. Schockfarben
Nachts: immer eine ganz dunkle Farbe wählen - sehr gut ein ganz schwarzer
Wichtig: der Drilling sollte ein Gamakutsa oder VMC sein. Und einen doppelten Sprengring verwenden!!
Oder gar ein 27 g Gladsax-Fiske blau/silber, grün/silber oder rot/gelb (Küstenwobbler)
oder einen Minipilker (25 - 35 g)
bei geflochtener Schnur (bestens) 12er Fireline  = Bremse mehr öffnen

Regenbogenforelle
am besten im Frühjahr und Herbst. Dann in den Morgen-
und Abendstunden. Nach einem Gewitter oder bei leichtem Regen
sind sie sehr aktiv.

Zander
Spinnrute 20 - 60 g,
Die Gummifische können weiter "wachsen".
8 bis 14 cm und/oder Turbo Tail in gleicher Größe - Hakengröße 3/0 - 4/0 - 5/0
Warum: Die Jungfische wurden immer größer, also auch die Köder
Und immer schön im Buhnenbereich, der ablaufenden Seite bzw. an der Strömungskante
Die Faustregel für Farben:
Bei trüben Wasser werden grelle Farben benutz. Bei trüben Wasser und
viel Sonne, grelle Farben (Neongrün oder Monstergelb) mit einem
dunklen Kontrast Und bei klarem Wasser durchsichtige Köder mit einem sehr
hohen Anteil von Glitter ? Um so mehr um so besser. Das hat den Effekt,
dass der durchsichtige Köder mit Glitter ein Schuppenkleid imitiert.
Das Gewicht. So viel wie nötig und so wenig wie möglich. Denn immer
daran denken, der Zander saugt diese Köder ein. In einem stehenden Gewässer
sollten Gewichte zwischen 5 bis max. 14 g je nach Reichweite benutzt werden. 
 In fließenden Gewässern 5 bis 21 g.
 
Wichtig - der Köder muss vom Grund gezupft werden!!
Zeitlich egal, Wind - am besten schwachwindig
In Tiedengewässer mit ablaufenden Wasser -
4 Std. vor Ebbe bis 2 danach
Es geht aber auch mit kleinen fingerlangen Köderfischen auf Grund - 
das aber besser nur in stehenden Gewässern

Wels
Mit Tintenfisch oder Wallerboilies
(Vorteil der Tintenfische: sind zäh und riechen intensiv)
Aber auch ein Köderfisch oder ein großer Tauwurmbündel
Kunstköder (Blinker, Wobbler oder Spinner)  in allen Wassertiefen versuchen

Brassen, Rotaugen, Rotfedern usw........sind normales Tagesgeschäft :-)